Telefon: (0316) 37 40 50

Studien

3
Jun

Pflanzliche Heilmittel gegen Unfruchtbarkeit beim Mann

Etwa 10 % aller Paare sind von Unfruchtbarkeit und einem unerfüllten Kinderwunsch betroffen. Dabei ist das Oligo-Astheno-Teratozoospermie-Syndrom (OAT-Syndrom) die häufigste Fruchtbarkeitsstörung bei Männern. Beim OAT-Syndrom sind zu wenige Spermien vorhanden, welche zudem unbeweglicher und fehlgebildet sind. Zudem entsteht eine erhöhte Fragmentierung also eine Zerstörung der DNA in den Spermien. Das OAT-Syndrom kann unterschiedliche Ursachen haben.

Eine italienische Studie untersuchte nun die Effizienz eines neuen Medikaments, welches sich aus verschiedenen pflanzlichen Wirkstoffen zusammensetzt. Dafür wurden 60 Männer mit OAT-Syndrom und damit verbundener Unfruchtbarkeit in 2 Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe wurde mit einer täglichen Dosis von 1000 mg Myo-Inositol, 300 mg Tribulus Terrestris (Erd-Burzeldorn), 200 mg der Alge Ecklonia Bicyclis und mit Polymeren von Glucosamin und N-Acetylglucosamin behandelt. Die zweite Gruppe bekam ein Placebo-Medikament. Nach 90 Tagen wurden die verschiedenen Eigenschaften der Spermien und das Ausmaß der DNA-Fragmentierung bestimmt. Bei den Patienten der ersten Gruppe wurde eine Erhöhung der Anzahl und eine Verbesserung der Beweglichkeit der Spermien festgestellt. Zudem zeigte sich auch eine Verbesserung beim Ausmaß der DNA-Fragmentierung. Dabei wurden keine Nebenwirkungen festgestellt.

Die Studie zeigt, dass die Mischung der pflanzlichen Wirkstoffe zu einer Verbesserung der Spermienqualität beim OAT-Syndrom bei Männern führen könnte. Dies sind vielversprechende Ergebnisse, die Personen mit unerfülltem Kinderwunsch Hoffnung auf eine neue, pflanzliche Behandlungsmethode machen könnte.

Quelle: www.beilit.de

Medikamentenname: Tradafertil

Original Titel:
A phytotherapic approach to reduce sperm DNA fragmentation in patients with male infertility

Referenzen:
Capece M, Romeo G, Ruffo A, Romis L, Mordente S, Di Lauro G. A phytotherapic approach to reduce sperm DNA fragmentation in patients with male infertility. Urologia. 2017 Apr 28;84(2):79-82. doi: 10.5301/uro.5000210. Epub 2016 Dec 28.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close