Telefon: (0316) 37 40 50

Studien

3
Jun

Übersicht über diverse Studien zu Akupunktur bei IVF und ICSI

Akupunktur bei IVF und ICSI In einer randomisierten, prospektiven, kontrollierten Studie (2002) untersuchten Paulus et al. den Einfluss von Akupunktur zum Zeitpunkt des Embryotransfers auf die Schwangerschaftsrate. Sie fanden eine signifikant höhere Schwangerschaftsrate von 42,5 % (34/ 80) bei Akupunktur im Vergleich zu 26,3 % (21/80) ohne Akupunktur. Da diese Untersuchung jedoch nicht placebokontrolliert durchgeführt wurde, können unspezifische Effekte nicht ausgeschlossen werden.

  • The acupuncture points used in this study were chosen according to the principles of TCM Stimulation of Taiying meridians (spleen)and Yangming meridians (stomach, colon) would result in better blood perfusion and more energy in the uterus. Stimulation of the body points Cx6, Liv3, and Gv20, as well as stimulation of the ear points 34 and 55, would sedate the patient. Ear point 58 would influence the uterus, whereas ear point 22 would stabilize the endocrine system.
    Each patient in the experimental group received an acupuncture treatment 25 minutes before and after embryo transfer. Sterile disposable stainless steel needles (0.25 X 25 mm) were inserted in acupuncture point locations. Needle reaction (soreness, numbness, or distention around the point = Deqi sensation) occurred during the initial insertion. After 10 minutes, the needles were rotated in order to maintain Deqi sensation. The needles were left in position for 25 minutes and then removed. The depth of needle insertion was about 10 to 20 mm, depending on the region of the body undergoing treatment. In addition, we used small stainless needles (0.2 X 13 mm) for auricular acupuncture. Two needles were inserted in the right ear, the other two needles in the left ear. The four needles remained in the ears for 25 minutes. The side of the auricular acupuncture was changed after embryo transfer. The patients in the control group also remained lying still for 25 minutes after embryo transfer. All treatments remained lying still for 25 minutes after embryo transfer. All treatments were performed by the same well-trained examiner, in the same way.

Quelle: FERTILITY AND STERILITY® VOL. 77, NO. 4, APRIL 2002

Dieterle et al.verglichen deshalb in einer randomisierten, prospektiven, kontrollierten Studie (2006) Akupunktur an Verumpunkten mit Akupunktur an Placebopunkten. Die Akupunktur erfolgte einmal zum Zeitpunkt des Embryotransfers und einmal 3 Tage später. Die klinische Schwangerschaftsrate war bei Akupunktur an Verumpunkten mit 33,6 % (39/116) signifikant höher als bei Akupunktur an Placebopunkten mit 15,6 % (17/109). Dieser Unterschied war nach 2 oder mehr erfolglosen Zyklen mit einer klinischen Schwangerschaftsrate von 29,4 % (20/68) mit Akupunktur gegenüber 8,2 % (5/61) ohne Akupunktur besonders ausgeprägt .Beide Gruppen unterschieden sich nicht in Bezug auf Alter, BMI, Dauer und Ursache des unerfüllten Kinderwunsches sowie Anzahl der vorangegangenen IVF- und ICSI-Zyklen.

  • Acupuncture Treatment For acupuncture, 4-cm-long disposable stainless steel needles (Suzhou Acupuncture and Medical Instruments Co. Ltd., Suzhou, Jiangsu, P. R. China) were used. In both groups, acupuncture was applied for 30 minutes immediately after ET and again 3 days later.The needles were inserted to a depth of 15– 30 mm, depending on the region of the body. They were rotated to evoke the needle reaction of Deqi sensation (numbness, soreness, and distention around the acupoint). Fifteen minutes later, the needles were rotated again to maintain Deqi sensation. After ET, the following acupoints were used in group I: Guanyuan (ren [RN]4), Qihai (RN6), Guilai (stomach [ST]29), Neiguan (pericardium [PC]6), Xuehai (spleen [SP]10), and Diji (SP8). At the same time, a special Chinese medical drug (the seed of Caryophyllaceae) was placed on the patient’s ear. The following points were used: ear point 55 (Shenmen), ear point 58 (Zigong), ear point 22 (Neifenmi), and ear point 33 (Pizhixia).The seeds remained in place for 2 days and were pressed twice daily for 10 minutes. Three days after ET, all patients received a second acupuncture treatment. The following locations were used: Hegu (large intestine [LI]14), Sanyinjiao (SP6), Zusanli (ST36), Taixi (kidney [KI]3), Taichong (liver [LR]3). In addition, the same ear points were pressed at the opposite ear twice daily.The seeds were removed after 2 days. In group II, the following acupuncture points were used after ET and again 3 days later: San Jiao [SJ]9 (Sidu), SJ12 (Xiaoluo), gallbladder (GB)31 (Fengshi), GB32 (Zhongdu), and GB34 (Yang ling qua). As in group I, patients received acupuncture treatment for 30 minutes. At the same time, the following ear points were used: ear point 17 (Shangzhi), ear point 14 (Feng si), ear point 8 (Sisheng), and ear point 53 (Jian). Equal numbers of needles were applied to the study and control groups. The placebo acupuncture treatment was designed not to influence fertility.

Quelle: Fertility and Sterility Volume 85, Issue 5, Pages 1347-1351 (May 2006)

Westergaard et al. untersuchten in einer prospektiven, randomisierten, kontrollierten Studie (2006) 3 Gruppen: Eine Gruppe mit einmaliger Akupunktur zum Zeitpunkt des Embryotransfers, eine Gruppe mit Akupunktur zum Zeitpunkt des Embryotransfers und 2 Tage später sowie eine Gruppe ohne Akupunktur. Die klinische Schwangerschaftsrate war bei einmaliger Akupunktur zum Zeitpunkt des Embryotransfers mit 39 % (37/95) signifikant höher als ohne Akupunktur mit 24 % (21/87). Zweimalige Akupunktur erhöhte die klinische Schwangerschaftsrate (36 % [33/91]) nicht signifikant.

Smith et al. führten eine prospektive, randomisierte, kontrollierte Studie (2006) durch. Dabei verglichen sie Akupunktur am 9. Stimulationstag sowie vor und nach dem Embryotransfer mit Scheinakupunktur. Die klinische Schwangerschaftsrate betrug 31 % (34/109) bei Akupunktur und 23 % (27/118) bei Scheinakupunktur. Sie unterschied sich damit nicht signifikant.

Domar et al.verglichen in einer prospektiven, randomisierten, kontrollierten Studie (2008) eine Gruppe mit Akupunktur zum Zeitpunkt des Embryotransfers mit einer Gruppe ohne Akupunktur. Die klinischen Schwangerschaftsraten unterschieden sich nicht signifikant. Die Auswertung eines Fragebogens ergab jedoch, dass Patientinnen mit Akupunktur ihre Behandlung optimistischer und weniger ängstlich empfanden als Patientinnen ohne Akupunktur.

In einer systematischen Übersicht und Metaanalyse werteten Manheimer et al.108 randomisierte, kontrollierte Studien aus, in denen eine Gruppe mit Akupunktur zum Zeitpunkt des Embryotransfers entweder mit einer Gruppe mit Scheinakupunktur oder mit einer Gruppe ohne Akupunktur verglichen wurde. Sieben Studien mit insgesamt 1366 Patientinnen (4 Originalartikel und 3 Kongressbeiträge wurden eingeschlossen. Akupunktur zum Zeitpunkt des Embryotransfers war assoziiert mit einer signifikant höheren klinischen Schwangerschaftsrate (Odd-Ratio 1,65; 95 %Konfidenzintervall: 1,27–2,14; „Number Needed to Treat“ [NNT] 10 einer signifikant höheren fortlaufenden Schwangerschaftsrate (Odd-Ratio 1,87; 95 %-Konfidenzintervall: 1,40–2,49; NNT und einer signifikant höheren Lebendgeburtenrate (Odd-Ratio 1,91; 95 %-Konfidenzintervall: 1,39– 2,64; NNT 9.. Der Unterschied war umso geringer ausgeprägt, je höher die Schwangerschaftsrate in der Kontrollgruppe war.

Quelle: J Reproduktionsmed Endokrinol 2009; 6 (2)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close